TSV Trudering

Wir sind
Trudering

mC I mit furiosem Turniersieg in die Landesliga

Nachdem die mC I-Mannschaft ihre ersten beiden Qualifikationsrunden in eigener Halle ausrichten konnte, musste in der dritten und damit letzten Qualifikationsrunde zur Landesliga der beschwerliche Weg zum Auswärtsturnier gemeistert werden. Alles in allem erreichten wir die Halle des TSV München-Ost in der Orleansstraße einigermaßen schadlos.

Wir trafen in dieser Runde auf den TSV München-Ost, TSV Ismaning, TSV 04 Feucht und den TSV Rothenburg.

Für das erste Spiel gegen das Team des Gastgebers TSV München-Ost hatten wir uns vorgenommen, von Anfang an voll konzentriert und mit starkem Willen aufzutreten, um gleich unsere Ansprüche zu untermauern. Trotz einiger kleiner Abschlussschwächen konnten wir nach 6 Minuten auf 6:0 davonziehen. Die Mannschaft führte ihre starke Leistung in Defensive und Offensive fort und setzte sich bis zur Halbzeitpause auf 13:3 ab. In der zweiten Hälfte wechselten wir munter durch und verteilten die Spielanteile im gesamten Kader. Mit insgesamt 11 Torschützen dokumentierten wir die Breite unseres Kaders. Natürlich mussten wir uns unsere Kräfte für den Tag entsprechend einteilen. Trotz dieser Umstände wuchs unser Vorsprung stetig, so dass am Ende der Spielzeit ein hochverdienter 20:7-Sieg stand. Eine ganz starke Leistung der Jungs in ALLEN Bereichen.

Zum zweiten Spiel schienen sich die Jungs gegen den TSV Ismaning vorgenommen zu haben, ihr schlechtestes Spiel der gesamten Qualifikation 2019 abzuliefern. In der 3. Runde vielleicht nicht die allerbeste Idee, aber so war es eben. Im Angriff zerfahren und unkonzentriert und in der Deckung Lücken wie in Zeiten, die schon vergessen schienen. Sogar die Trainerin des Gegners sah sich genötigt, unsere Abwehr als „die einer mE-Jugend“ zu bezeichnen. So schossen wir zur Halbzeit 10 Tore, was angemessen wäre, wenn wir nicht 11 kassiert hätten! In der zweiten Halbzeit haben wir unsere E-Jugendabwehr dann verfestigt und setzten uns dann stetig auf 21:16 ab. In den letzten Minuten gingen wir etwas locker in die Verwaltung des Vorsprungs über, so dass am Ende ein 21:18-Sieg stand. Wir wünschen uns für die angesprochene Trainerin, dass sie in der ÜBOL die Abwehrformationen findet, die ihren Ansprüchen genügen und wir versuchen mit unserer, in der Landesliga zu bestehen. Spaß beiseite - dies war eine ganz schlechte Leistung unserer Jungs, die in ihrer Ausgeprägtheit auch außergewöhnlich war. Schön ist es trotzdem zu sehen, dass wir auch solche Spiele mittlerweile gewinnen, dann eben getragen von unserem Siegeswillen. Wir können uns auch eben mal durchwurschteln.

Die dritte Partie stand an und wir erwarteten den bis dahin ungeschlagenen TSV 04 Feucht, der aber im Spiel davor von Verletzungspech gebeutelt wurde. Bei aller Sympathie wollten wir in diesem Spiel den Sack „Landesliga“ zumachen. Genauso spielten die Jungs dann auch. Voller Spaß und Freude am erfolgreichen Handball marschierten die Jungs über die Stände 4:1, 8:3 zur Halbzeitführung von 11:5. Konsequente Deckung und schnelles Angriffsspiel führten zu dieser Überlegenheit. Diese setzte sich in der zweiten Hälfte fort, so dass ein klarer und verdienter 23:10-Sieg auf dem Zettel stand.

Die Landesliga war mit 6:0 Punkten schon zu diesem Zeitpunkt sicher, so dass die Jungs freudestrahlend ein paar „Runden“ auf dem Parkett drehen konnten. Die Runde Eis von Simons Papa wurde auch gerne entgegen genommen. Vielen Dank nochmal!

Bei aller Freude und Erleichterung über das Erreichen der Landesliga war uns aber auch klar, dass wir dieses Turnier sportlich und fair zu Ende spielen mussten. Davon mal ganz abgesehen, war es sowieso unser Anspruch, dieses Turnier als Sieger zu verlassen. Insofern war es schlüssig, dass die Jungs auch in diesem Spiel gegen den bis dahin ungeschlagenen TSV Rothenburg Vollgas gaben. Gestützt durch die Anfeuerungsrufe der Spieler aus Feucht, die bei einer Niederlage von Rothenburg einem entscheidenden 7m-Schießen zum Landesliga-Aufstieg entgegen sehen konnten, machten wir unseren Job. Wieder einmal getragen vom Spaß am attraktiven Handball und „Gewinnen“ überrannten wir den Gegner von Anfang an. Über 6:2 und 11:3 ging es zum Halbzeitstand von 13:4. In der zweiten Halbzeit gingen die Jungs mit unveränderter Konsequenz ihren Weg weiter und kamen am Ende zu einem deutlichen 23:8-Erfolg.

Das 7m-Schießen gewannen die Jungs von TSV 04 Feucht, die damit ebenfalls den Weg in die Landesliga antreten. Beide Mannschaften feierten kurz zusammen und gingen dann zufrieden ihrer – mehr oder minder langen – Wege in die Heimat.

Mit 8:0 Punkten und einem Torverhältnis von +44 untermauerten die Jungs eindrucksvoll ihre Berechtigung für die Landesliga. Besonders hervorheben möchten wir die besonders starken Torhüter-Leistungen und die Spielfreude, den Siegeswillen und den Erfolgshunger ALLER Spieler.

Wir haben ein ganzes Jahr hart zusammen gearbeitet. Sowohl in handball-technischen Fragen, als auch an der mentalen Stärke der Einzelspieler und dem Selbstverständnis als Mannschaft. Alle haben dafür viel Zeit geopfert - Spieler, Trainerteam und Eltern. Besonders möchten wir auf das Trainingslager in Kempten im April diesen Jahres hinweisen, welches ein Meilenstein in der Weiterentwicklung der Mannschaft war und ein richtiger Schub in Fragen Selbstverständnis und Selbstvertrauen. Auch ist immer wieder schön anzusehen, wie schnell die Mannschaft neue Spieler in ihre Gemeinschaft aufnimmt und integriert.

Natürlich muss man nun auch wieder sagen: „Jetzt fängt die Arbeit erst richtig an“. Denn in der langfristigen Planung mit dieser tollen Mannschaft ist dies natürlich nur der 1. Schritt in eine verheißungsvolle Zukunft. Das Trainerteam ist zutiefst davon überzeugt, dass diese Mannschaft nicht nur die Qualifikation zur Landesliga geschafft hat, sondern dort auch eine wesentliche und gewichtige Rolle spielen wird. Dies kommt natürlich nicht von alleine. Wir müssen weiterhin konsequent, konzentriert, mit voller Freude und Spaß hart weiter arbeiten, um diese Geschichte weiterhin erfolgreich fortzuschreiben. So wie wir es in der Vergangenheit erlebt haben, ist sich das Trainerteam sicher, dass hier alle (Spieler, Eltern und Trainerteam) voll mitziehen werden.

Jetzt können wir ein wenig innehalten und unseren Erfolg genießen. Es gibt „Pfingstferien-frei“ und bis dahin ein paar lockere Einheiten und natürlich auch eine Aufstiegsfeier. Dort werden wir auch Gelegenheit haben, den Eltern für die bedingungslose Unterstützung zu danken, wenn die Trainer mal wieder eine Idee haben, was „man denn sonst noch so machen könnte“...

Spieler (Tore im Turnierverlauf):

Clemens und Tin (starkes TW-Team), Aaron (3), Linus (7), Lucas (13), Moritz (12), Ole (2), Paul (20), Philipp (6), Alvise (11), Aditya (2), Luca (3), Benjamin (4) und Simon (4)