TSV Trudering

Wir sind
Trudering

Herren I: Trudering besiegt den Zweiten Schwabing deutlich und bleibt auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen

Nach der bitteren Niederlage gegen den Tabellenführer Allach (18:23) blieb für die Herren 1 des TSV Trudering nicht lange Zeit sich zu grämen. Bereits am Wochenende darauf wurde der MTSV Schwabing und somit der Tabellenzweite im Gymnasium Trudering empfangen. Das Spiel war von enormer Wichtigkeit, denn nur mit einem Sieg würde Platz Zwei in realistischer Reichweite bleiben. Das Hinspiel in Schwabing verloren die Truderinger aufgrund einer sehr pomadigen Leistung mit 25:28. Kadertechnisch konnte Almas, der diesmal ohne Patrick an der Seitenlinie stand, aus dem Vollen schöpfen und musste deswegen sogar die ein oder andere harte Entscheidung treffen.

Das Spiel begann ausgeglichen. Die Truderinger erzielten ihre Tore über gut herausgespielte Kombinationen, während die Gäste aus Schwabing besonders ihren Kreisläufer gut in Szene setzen konnten. In der Anfangsviertelstunde vermochte sich so keine Mannschaft abzusetzen, vielmehr stand ein leistungsgerechtes 5:5 auf der Anzeigetafel. Doch mit fortgeschrittener Spieldauer schlug das Pendel immer mehr zu Gunsten des TSV Trudering aus. Die Männer um Rückraum-Shooter Tobi Niebecker zeigten an diesem Abend ein sehr variables Angriffsspiel. Geduldig wurden die Spielzüge ausgespielt, bis sich ausreichend große Lücken ergaben und auch das Tempospiel war diesmal deutlich besser zu sehen. Die Gäste aus Schwabing führten Spezialistenwechsel in der Abwehr durch, schafften es aber oftmals nicht, den Defensivverbund schnell genug zu sortieren, was die Truderinger gnadenlos ausnutzten. Gleichzeitig gelang es den Truderingern ab der 15. Minute auch die Abwehr weiter zu verdichten. Man verteidigte nun exzellent gegen den gegnerischen Kreisläufer und zog so den Schwabinger Angriffsbemühungen den Zahn. Über 9:6 (21.) konnte man so bis zur Halbzeit eine komfortable Führung von 13:6 erspielen. Ab der 19. Spielminute gelang den Gästen dabei kein Tor mehr.

Eigentlich kam der Halbzeitpfiff den Truderingern fast ungelegen, schließlich wurde man in einer sehr starken Phase unterbrochen. Coach Almas lobte die gute Leistung, mahnte aber auch gleichzeitig, dass das Spiel noch nicht gewonnen sei. Auch die zweite Halbzeit beginnt bei 0:0, wie man als Trainer so gerne sagt…

Wie zu Beginn der Partie startete auch die zweite Hälfte ausgeglichen. Die Gäste aus Schwabing nutzen im Angriff ihre Chancen von den Außenpositionen und stellten gleichzeitig auf eine offensivere Abwehr um, in der Hoffnung so zu schnellen Toren zu kommen. Daraus ergaben sich aber besonders Lücken für den Truderinger Kreisläufer Yannik Ritter, der seine Chancen gewohnt sicher verwandelte. Bis zum 18:11 in der 43. Minute blieb die Sieben-Tore-Führung bestehen. Doch das Angriffsspiel der Heimsieben kam nun immer mehr ins Stocken, das Tempospiel aus Hälfte Eins war kaum mehr zu sehen und auch technische Fehler häuften sich. Schwabing forcierte wieder das Zusammenspiel mit Kreisläufer Werner Eckert und konnte so auf 22:17 (53.) verkürzen. In dieser Phase zeichnete sich auch Torhüter Simon Swiatkowski aus, der mit einigen Paraden mithalf, den Vorsprung aufrechtzuerhalten. Als in der 54. Minute der bereits verwarnte Tobi Niebecker eine doppelte Zwei-Minuten-Strafe und somit die rote Karte bekam, schien eine spannende Schlussphase vorprogrammiert. Die Gäste wollten die vier Minuten Überzahl durch eine sehr offensive Abwehr ausnutzen. Doch die Truderinger spielten an diesem Abend zu routiniert und ließen sich zu keinen Fehlern zwingen. Vielmehr hatte man auch etwas das Spielglück auf seiner Seite, selbst Hüftwürfe aus gut 12 Meter fanden den Weg genau ins Toreck. Die Schwabinger fanden keine Mittel mehr und so konnten die Heimsieben die Überzahl mit 4:1 gewinnen und sich entscheidend wieder auf 26:18 absetzen. Für das Highlight zum Abschluss sorgte Torhüter Simon Swiatkowski, der den Ball aus dem eigenen Torraum an die Unterkante des Schwabinger Tors - und somit zum 27:19-Endstand - nagelte.

Nach dem Spiel durften sich die Truderinger kräftig auf die Schultern klopfen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung über (fast) 60 Minuten war die richtige Antwort auf den Rückschlag des Allach-Spieles. Neben den zwei Punkten stimmt vor allem der deutliche Sieg euphorisch. Somit haben die Truderinger den direkten Vergleich gegen Schwabing gewonnen, bei der engen Tabellensituation ein wichtiger Big-Point.

Nächstes Wochenende geht es nun zur SG Süd/Blumenau II. Das Hinspiel konnte der TSV Trudering klar mit 36:22 für sich entscheiden. Mit einer konzentrierten Leistung sollen die nächsten zwei Punkte eingefahren werden. Anpfiff ist am Sonntag, den 31.03.19, um 14:00 in der Halle in der Gaißacher Straße.

Es spielten:

Nikhil Fuchs & Simon Swiatkowski (TW), Tim Plundke (2), Flo Simbürger, Chrissi Deppisch (4), Lukas Simbürger (2), Max Deuke (5), Felix Wiehler (3), Flo Eichert (2), Christian Greilinger, Rene Hilpert, Tobi Niebecker (4), Max Held, Yannik Ritter (4)